Geschichte und Politik

  • Um 3000 v. Chr. Ansiedlung baltischer Vorfahren im Süden, finno-ugrischer Stämme im Norden, zu denen um 2000 v. Chr. baltische Stämme stießen; durch allmähliche Verschmelzung entstanden die Letten im heutigen Sinne.
  • 13. bis 15. Jh. Christianisierung und Stadtgründungen unter dem Einfluss des Deutschen Ordens und der Hanse.
  • 1410  Großfürst Vytautas siegt über den Deutschen Orden.
  • 1569  Union von Lublin: Der polnische König wird auch Großfürst von Litauen.
  • 1558-83 Livländischer Krieg: Der Norden fällt an Schweden, der Süden an die Polnisch-Litauische Union.
  • 1700-21 Nordischer Krieg: Der Norden wird russisch.
  • 1795 Dritte Polnische Teilung: Auch der Süden fällt an Russland.
  • 19. Jh. zunehmende Russifizierung, Beginn und Verstärkung nationaler Bestrebungen.
  • 1914-18 Erster Weltkrieg: Das Baltikum zeitweilig unter deutscher Besetzung.
  • 1918 Unabhängigkeitserklärungen: Litauen 16.2.; Estland 24.02.; Lettland 18.11.
  • 1920 Friedensverträge mit Sowjetrussland.
  • 1939 Die meisten Baltendeutschen folgen dem „Heim-ins-Reich-Ruf“.
  • 1939-40  Hitler-Stalin-Pakt. Die baltischen Saaten werden Sowjetrepubliken.
  • 1941-44 Deutsche Besetzung während des Zweiten Weltkrieges.
  • Ende 1944-90 erneute sowjetische Besetzung und Staatlichkeit.
  • 1988-91 Beginn der „singenden Revolution“ , Wiederherstellung der Unabhängigkeit der baltischen Staaten.
  • 1993-94  Abzug der letzten sowjetischen Truppen aus dem Baltikum.
  • 2004 Die baltischen Staaten treten der NATO bei und werden Mitglieder der Europäischen Union.  

Heute sind die baltischen Staaten parlamentarisch regierte Demokratien mit neuen Verfassungen von 1992 (Estland  und Litauen) bzw. der 1993 bestätigten Verfassung von 1922 (Lettland).
Die Ostgrenze der baltischen Staaten ist zugleich Außengrenze der Europäischen Union. Estland hat im Osten Russland als Nachbarn, Lettland außerdem auch Weißrussland, und Litauen grenzt im Osten nur an Weißrussland. Zugleich ist es der einzige baltische Staat, der mit den anderen EU-Staaten über eine Landgrenze Verbindung hält. Lettland und Estland ist diese Verbindung nur über See möglich. Estlands Nachbar im Norden ist Finnland, zwar getrennt durch den bis zu 120 km breiten Finnischen Meerbusen, aber nicht nur über Fähren mit Estland verbunden. Estnisch und finnisch sind eng verwandte Sprachen.

Als Folge der langjährigen Bindung an  Russland  bzw. der Sowjetherrschaft dient etwa 36 Prozent der Einwohner Lettlands und 30 Prozent der Einwohner Estlands russisch als Umgangssprache. In Litauen ist auch polnisch verbreitet. Im gesamten Baltikum ist im touristischen Verkehr heute das Englische allgemein üblich.