Polens Nordosten zum Kennenlernen

Die Seenlandschaft Masuren umgeben von der Backsteingotik alter Hansestädte

Allgemeines

Karte Individualreise "Polens Nordosten zum Kennenlernen"

Soweit Sie für eine Reise ins Baltikum den Landweg wählen, durchqueren Sie im Nordosten Polens früher oder später ein europaweit einzigartiges Wald- und Seengebiet, das umgangssprachlich auch als Masuren bezeichnet wird.

Umgeben von alten Hansestädten an der Ostsee und entlang des Weichsel-Flusses, wird der kulturhistorische Bezug dieser Grenzregion zum nördlich gelegenen Baltikum offensichtlich. So begann die deutsche Geschichte im Baltikum mit der als Aufseglung benannten deutschen Ostsiedlung, ausgehend von der Ordensfestung Marienburg. Ebenso prägten die Zeiten der polnischen Teilungen das südliche Baltikum nachhaltig und das ehemalige Ostpreußen erstreckte sich über weite Gebiete im heutigen Nordosten Polens, der russischen Exklave Kaliningrad und dem südwestlichen Teil Litauens.

Die Abgeschiedenheit zwischen Ost und West verhinderte in der Vergangenheit eine großflächig angelegte Industrialisierung und bewahrte die bis in die heutigen Tage gelebte kleinbäuerliche Land- und Waldwirtschaft.
Es liegt daher nah, in dieser traditionell geprägten Kulturlandschaft länger zu verweilen.

Unser Tipp:

Bestellen Sie hier Ihren Reiseführer über die Masuren, mit umfassenden Beiträgen zu den Städten Danzig, Marienburg und Thorn.

Details/Programm

14-Tage-Tour „Polens Nordosten zum Kennenlernen“

1. Tag:    Ankunft in Gdansk (dt. Danzig)

Ankunft in Gdansk (bis 1945 Danzig); wir begrüßen Sie entweder am Bahnhof oder auf dem Flughafen und geleiten Sie zu Ihrer Unterkunft in der Altstadt.
Sollten Sie mit dem eigenen Fahrzeug anreisen, ist ein hoteleigener Parkplatz für Sie reserviert.


2.-3. Tag:    Die Hansestadt Danzig und das heutige Gdansk

Nach dem Frühstück erwartet Sie eine individuelle deutschsprachige Stadtführung durch die historischen Altstadtgassen der ehemaligen Hansestadt; die Nachmittagsstunden und der kommende Tag stehen Ihnen zur freien Verfügung.

Über Jahrhunderte wurde Danzigs Geschichte durch die einerseits sprachliche und kulturelle Dominanz der deutschen Bevölkerung und andererseits von der politischen Abhängigkeit der polnischen Könige geprägt. Die während des Mittelalters in der einflussreichen Handels- und Hansestadt geschaffenen Privilegien konnte sich der Stadtstaat bis in die Neuzeit bewahren und blieb auch im Verlauf wechselnder Herrscher lange Zeit unabhängig. Danzig war bis ins 18. Jahrhundert noch vor Warschau die größte Stadt Polens.

Geschichte:

  • wichtiger Handelshafen und ehemalige Hansestadt im Mittelalter
  • neutraler Status als Freie Stadt Danzig in der Zeit zwischen den Weltkriegen
  • 1980 Gründung der Gewerkschaft Solidarność (dt. Solidarität) nach einem Generalstreik der Werftarbeiter


Sehenswertes:

  • mittelalterliches Altstadtensemble und Promenade mit Krantor entlang des Motlava-Flusses
  • Langer Markt mit Rathaus und Marienkirche
  • einmalige Hauseingänge der Mariacka-Straße (dt. Frauengasse)

4. Tag:   Ausflug in die Kaschubei

Auf dem individuell geführten deutschsprachigen Tagesausflug in die westlich von Danzig gelegene Kaschubische Seenplatte lernen Sie die Dörfer Kartuzy und Chmielno näher kennen und besichtigen unter anderem die Pfarrkirche der Kaschuben sowie die Töpferei der Familie Necel.

Sehenswertes:

  • abwechslungsreiche, starkhüglige Endmoränenlandschaft mit Hunderten Seen
  • ethnographisches Heimatmuseum der Kaschuben, einer westslawischen Volksgruppe
  • Aussichtsturm von Wieżyca

5.-6. Tag:   Elbląg (dt. Elbing) – das Tor zum Ermland

Heute verlassen Sie Danzig; sollten Sie ohne eigenes Fahrzeug angereist sein, wird Ihnen dafür der Mietwagen am Hotel bereitgestellt.

Auf dem Weg nach Elbing könnten Sie eine ausgedehnte Strandwanderung im Mündungsgebiet der Weichsel unternehmen. Mit etwas Glück gibt Ihnen die Ostsee hier auch ein Stück Bernstein preis.
Unweit befindet sich ebenfalls die Gedenkstätte des ehemaligen Kriegsgefangenen- und späteren Konzentrationslagers Stutthof. Ein Besuch der Anlage ist in jedem Falle denkwürdig, vermittelt er doch ein realistisches Bild über die Geschichte des Lagers und insbesondere das Schicksal der baltischen Juden, von denen viele hier den Tod fanden.

Während einer individuellen Stadtführung lernen Sie die Altstadt der ehemaligen Hansestadt Elbing kennen.

Geschichte:

  • Seit 1264 galt in Elbing das lübsche Stadtrecht.
  • bedeutendster Seehafen des Deutschen Ordens im Mittelalter
  • Nach der Schlacht von Tannenberg 1410 wurde Elbląg polnisch.


Sehenswertes:

  • restaurierte Altstadt mit vielen historischen Backsteingebäuden
  • Dom St. Nikolai (mit Aussichtsplattform)
  • Alter Kirchweg aus dem 13. Jahrhundert, der seinerzeit sämtliche Kirchen der Altstadt miteinander verbunden hatte.

7. Tag:   Die Ordensfestung Marienburg

Der heutige Tag ist ausschließlich dem Besuch der Marienburg vorbehalten, die sich nur 30 Kilometer von Elbląg entfernt, in der Stadt Malbork befindet. Die imposante Burganlage ist der größte Backsteinbau Europas und war von 1309 bis 1454 Sitz der Hochmeister des Deutschen Ordens im Deutschordensstaat, von wo aus die Christianisierung des Baltikums ihren Ausgang nahm.


8. Tag:  Von Osterode nach Elbing – mit dem Schiff den Oberlandkanal entlang

Der historische Oberlandkanal/Oberländer Kanal ist ein während der preußischen Herrschaft künstlich angelegter Wasserweg, der das Ermland mit Masuren verbindet und der masurischen Seenplatte somit den Zugang zur Ostsee ermöglicht. Wegen der sogenannten 5 Rollberge gilt der Oberlandkanal als eine der schifffahrtstechnischen Attraktionen Europas. Für die Bewältigung eines Höhenunterschiedes von insgesamt 99 Metern werden sämtliche Schiffe mit Schienenwagen über Land befördert.

Dazu ist für Sie am Morgen ein Transfer nach Ostróda (dt. Osterode) eingerichtet, wo Ihre Schiffstour beginnen wird und über Miłomłyn (dt. Liebemühl) und Buczyniec (dt. Buchwalde) wieder zurück nach Elbląg führt.
Für Ihr leibliches Wohl wird heute in Form eines Mittagessens an Bord gesorgt sein.


9.-11. Tag:  Gizycko (dt. Lötzen) – „Hauptstadt“ der Masuren

Sie erreichen Masuren – eine dünnbesiedelte, wald- und seenreiche Landschaft inmitten unberührter Natur.
Ihr komfortables SPA-Hotel befindet sich in den Gemäuern der alten Ordensburg Lötzen und unmittelbar am großen Löwentinsee, ein optimaler Ausgangspunkt für individuelle Ausflüge an den kommenden Tagen. Neben Erkundungen des Ortes und seiner Umgebung, bieten sich verschiedenste Schiffsfahrten an. Auch das Kajakrevier der Krutynia ist schnell erreicht.

Sehenswertes:

  • Feste Boyen – 100 ha große ehemalige preußische Ringfestung
  • Drehbrücke am Gizycki-Kanal zwischen Mamry-See und Niegocien-See
  • Wasserturm mit Café und Museum im Ortskern

12.-13. Tag:  Torun (dt. Thorn) – alte Hansestadt an der Weichsel

Heute fahren Sie nach Mittelpolen und in die alte Hansestadt Thorn an die Weichsel; dort finden Sie in einem unikalen Boutique-Hotel Ihre Unterkunft. Eine individuelle deutschsprachige Stadtführung wird Ihnen die Stadt näherbringen und Ihnen weitere Erkundungsziele für den folgenden Tag eröffnen.

Geschichte:

  • 1231 erste urkundliche Erwähnung des Handelsplatzes an der Weichsel
  • im Mittelalter Besitz des Deutschen Ordens und Hansestadt
  • 1793 Beitritt zum Preußischen Bund


Sehenswertes:

  • während der beiden Weltkriege unzerstörtes Altstadtensemble mit vielen imposanten Gebäuden der norddeutschen Backsteingotik; seit 1997 UNSECO-Weltkulturerbe
  • altstädtisches Rathaus mit Dom St. Johannes und Jakobskirche
  • Wilhelminische Hauptpost

 


14. Tag:  Abschied

Sie treten heute Ihre individuelle Heimreise an bzw. wir organisieren für Sie den Transfer zum Bahnhof. Sollten Sie Ihre Abreise mit dem Flugzeug aus Warschau planen, können Sie den Mietwagen ebenso dort abgeben.

Leistungen/Preis

Reisezeit: ganzjährig

Reisepreis p. P.
(bei 2 Personen und Übernachtung im Doppelzimmer):

1.145,- Euro
bei Reise mit dem eignen Auto

1.495,- Euro
inkl. Mietwagen der B-Kategorie und Hoteltransfers bei An- und Abreise*

Folgende Leistungen sind inklusive:

  • 13 Übernachtungen mit Frühstück in gehobenen Mittelklassehotels (****)
  • individuelle deutschsprachige Stadtführungen in Danzig, Elbing und Thorn
  • Eintritte: Marienkirche Danzig, Bernsteinmuseum Danzig, Museumsdorf Szymbark, Marienburg, Rathaus Thorn
  • geführter individueller Tagesausflug in die Kaschubei
  • Orgelkonzert in der Oliwa Kathedrale Danzig
  • Schifffahrt Osterrode-Elbing auf dem Oberlandkanal (inkl. Mittagessen)
  • ausführliche Reisemappe mit Hinweisen, Regionalinformationen und Stadtplänen (inkl. Postversand)
  • telefonische Reisebegleitung während des gesamten Aufenthalts
  • alle Reservierungs- und Buchungsentgelte
  • Reise-Sicherungsschein

*) Wir sind Ihnen bei der Organisation der Flugtickts bzw. Bahnfahrkarten gerne behilflich.

Buchung

Wenn Sie an diesem Rundreiseprogramm interessiert sind, nutzen Sie bitte unser Buchungsformular (PDF-Datei)* oder senden Sie eine Mail an info(at)baltikumreisen.de mit dem Betreff „Kennenlernreise NORDOST-POLEN“.

Wir werden umgehend Kontakt mit Ihnen aufnehmen!

*Mit Klick auf "Buchungsformular" läd Ihr Computer das Buchungsformular herunter. Es befindet sich nun in Ihren Downloads.
Drücken Sie auf der Tastatur Strg. + J, um Ihre Downloads zu öffnen.

Zur Darstellung von PDF-Dateien benötigen Sie den Acrobat Reader, den Sie hier herunterladen können.
Tipp: Deaktivieren Sie die "Optionalen Angebote" auf der Downloadseite.